Immer mit der FWS verbunden

August 2017


Günther Cassel nach 37 Dienstjahren im Ruhestand


Zum Abschied ein paar gereimte Zeilen am Schwarzen Brett im Lehrerzimmer der Friedrich-Wilhelm-Schule, unterzeichnet mit „Sel“ („das Ende vom Cassel“) – Günther Cassel blieb sich bis zu seinem letzten Arbeitstag treu: Hohe fachliche Kompetenz, Geradlinigkeit, hintergründiger Humor und immer ein bisschen Provokateur – das zeichnete Günther Cassel aus, der zum Beginn des neuen Schuljahres nach 37 Jahren Lehrtätigkeit an der FWS aus dem aktiven Schuldienst ausgeschieden ist. Genau diese Eigenschaften waren es auch, die dem vierfachen Familienvater bei den Kollegen, deren Interessen er als langjähriger Personalrat durchgefochten hat, und bei den Schülern in gleicher Weise Anerkennung und Respekt, bisweilen sogar Zuneigung eintrugen.

Fast sein ganzes bisheriges Leben war der frischgebackene Ruheständler der FWS verbunden und hat in seiner langen Dienstzeit den Mathematik- und Physikunterricht an dem Eschweger Gymnasium nicht nur maßgeblich geprägt, sondern auch ständig nach den modernsten Kriterien der Fachdidaktik weiterentwickelt und so seinen Stempel aufgedrückt. Mit Günther Cassel verliert die FWS daher eine ihrer prägenden Persönlichkeiten.
Der gebürtige Oberhöner hat nach dem Abitur an der Friedrich-Wilhelm-Schule und dem Wehrdienst beim Bundesgrenzschutz die Fächer Mathematik und Physik in Marburg und Kassel mit sehr guter Examensnote studiert. Nach dem Vorbereitungsdienst, der an der FWS stattfand, und erfolgtem Zweiten Staatsexamen erhielt Cassel sofort eine feste Einstellung – natürlich an der FWS in Eschwege.

Hier hat er in vielfältiger Weise Verantwortung übernommen und prägende Eindrücke hinterlassen: 16 Jahre setzte er sich im Schulpersonalrat für die Interessen der Kolleginnen und Kollegen ein, 25 Jahre war er Datenschutzbeauftragter, drei Jahre leitete er die Fachkonferenz Mathematik, 14 Jahre die Fachkonferenz Physik.

Einen herausragenden Beitrag zur Schulentwicklung im Bereich der Naturwissenschaften leistete Cassel vor allem durch seine zehnjährige Tätigkeit (2004 bis 2014) als Schulkoordinator für das vom Kultusministerium initiierte Projekt „SINUS“, das das Ziel eines zeitgemäßen und schülerorientierten Unterrichtes in den Naturwissenschaften verfolgt. Dieses innovative Programm hat über viele Jahre durch praxisorientierte Ansätze und kooperative Strukturen die Qualität des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts an den teilnehmenden Schulen nachhaltig verbessert. Unter der Leitung von Günther Cassel ist hier unter anderem der Jugendwaldheimaufenthalt im Jahrgang 6, die Entwicklung von Modellen für den Chemieunterricht sowie der Ausbau des Angebots für den Übungsunterricht in der Jahrgangsstufe 7 in den Fächern Physik und Chemie.

Schon in den Anfängen des digitalen Zeitalters in den 80er Jahren hat Günther Cassel an der FWS im Alleingang ein Wahlpflichtangebot in Informatik für die Jahrgangsstufen 9 und 10 aufgebaut, das bis auf den heutigen Tag als fester Bestandteil des Schulprofiles ununterbrochen weitergeführt wurde.

Durch ständige Abordnungen für Grund- und Leistungskurse an das Oberstufengymnasium und die Oberstufe in Bad Sooden-Allendorf war Cassel eine feste Institution bei vielen Mathematik-Abiturprüfungen seit über 30 Jahren.

Zur Übersicht