Friedrich-Wilhelm-Schüler gedenken jüdischer Opfer

Oktober 2017


Schüler der Friedrich-Wilhelm-Schule gedachten während ihres Besuches der Gedenkstätte Stutthof bei Gdańsk, dem früheren Danzig, der jüdischen Opfer der Stadt Eschwege. Besonders das Schicksal der Eschwegerin Luise Goldbach beschäftigte die Schüler. Ein Stolperstein in der Friedrich-Wilhelm-Straße 48 erinnert an die im Jahr 1894 geborene und 1941 in das Lager Riga deportierte Eschwegerin, die am 26. November 1944 im Konzentrationslager Stutthof ermordet wurde. Ergriffen besichtigten die Schüler die Gaskammer und das Krematorium, wo die damals Fünfzigjährige den Tod fand. Yesin Ben Salah, Sprecher der Schülervertretung, entzündete stellvertretend für alle Schüler und Lehrer eine Kerze zum Gedenken an dieses eine Schicksal unter Tausenden.

Der Besuch der Gedenkstätte war ein Teil der Studienreise, die die Friedrich-Wilhelm-Schule seit 5 Jahren, organisiert von dem Politiklehrer Michael Dölle, den Neuntklässlern anbietet. Begleitet wurde sie in diesem Jahr vom Schulleiter Dr. Hans-Joachim Vock und der Politiklehrerin Judith Beck. Im Zentrum steht dabei der Austausch mit der Partnerschule Gdańskie Gimnazjum „Lingwista” in Danzig, bei dem die Schüler die deutsch-polnische Geschichte und Politik in gemeinsamen Projekten aufarbeiten. Beim Besuch der Westerplatte als symbolischem Ort für den Beginn des Zweiten Weltkrieges sowie im vor wenigen Monaten eröffneten „Museums des Zweiten Weltkrieges“ beschäftigten sich die Schüler mit dem schrecklichsten Teil der Geschichte beider Länder. Im Museum „Solidarność“ begaben sie sich auf den Weg Polens von einer kommunistischen Diktatur zu einem demokratischen Staat und beim Rundgang durch die Marienburg stand die Rolle des Deutschen Ordens und das mittelalterliche Polen im Mittelpunkt.

Nach dieser beeindruckenden Woche freuen sich die Schüler und Lehrer der Friedrich-Wilhelm-Schule darauf, die Partnerschule bald in Eschwege begrüßen zu können und von dieser Seite aus die polnisch-deutschen Beziehungen vertiefen zu können.



Zur Übersicht