MINT-Messe in Witzenhausen

September 2018

Das 5. Jahr in Folge präsentierte die Friedrich-Wilhelm-Schule am 16. September 2018 ihr Forscherklassenprofil auf der MINT-Messe „Technik zum Anfassen“. Auf dem Gelände der „DEULA Witzenhausen GmbH, Lehranstalt für angewandte Technik“ stellten sich zahlreiche Verbände, Vereine, Firmen, Unternehmen, Schulen und andere Bildungseinrichtungen der Region vor. Kinder und Jugendliche hatten hier die Möglichkeit, das MINT-Netzwerk des Werra-Meißner-Kreises kennen zu lernen. Ziel der Veranstaltung ist es, die Begeisterung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu wecken, weiter zu fördern, Möglichkeiten der Berufslaufbahn aufzuzeigen und somit dem Fachkräftemangel in unserer Region entgegenzuwirken.

Paul Engelhardt und Luca Schneider (7c) stellten das Projekt „Es liegt Spannung in der Luft – Einfache Stromkreisläufe“ vor und erklärten den Besuchern mit viel Engagement den Unterschied zwischen Parallel- und Reihenschaltung.

Tim Bachmann (7c) konstruiert gerade in der Forscherklasse ein Gefährt, das nur mit Hilfe der Energie, die in einer gespannten Mausefalle steckt, angetrieben wird. Den jetzigen Stand seines Projektes stellte er auf der Messe vor.



Lara Salewski (7c) präsentierte ein Experiment aus dem Themenkomplex „Flüssigkeiten“ der Forscherklasse, mit dem verdeutlicht wird, welch unterschiedliches Löslichkeitsverhalten Tinte in Wasser bzw. in Öl hat.

Maximilian Vater Beister (7c) und Yannis Gauler (7a) hatten zwei verschiedener Arten von Stabheuschrecken aus dem Vivarium der Friedrich-Wilhelm-Schule dabei. An ihnen kann man Lebensweise, Metamorphose und Mimikry beobachten und untersuchen. Viele kleine und große Besucher begeisterten sich für die Insekten und nahmen sie auf die Hand.

Vielen Dank für die Unterstützung an die oben genannten Schülerinnen und Schüler und meine Kolleginnen Sarah Reiß und Barbara Müller-Greenlee.                                               Lydia Stulier



Zur Übersicht